• Stelvio Marathon: RUN TO THE MAGIC PASS
  • Deutscher Meister Crossduathlon
  • Lochenstein - perfektes Revier für Trailrunning
  • Albstadt Bike Marathon

Vertical Kilometer World Circuit

2017 möchte ich beim Vertical Kilometer World Circuit starten. Es sind sehr interessante Rennen in atemberaubenden Landschaften auf die ich mich schon jetzt sehr freue! :-)

Um was geht es bei dieser Serie? Ich denke dieses Zitat von der Homepage sagt alles: “Vertical Kilometer – uphill mountain running races that climb for 1,000m over less than 5 km – the discipline now sports its very own tour launching …”

Aktuell plante ich den Start bei den gelb markierten Rennen, je nach Form und Platzierung könnten noch Rennen dazu kommen.

vertical kilometer word circuit

vertical kilometer word circuit

 

 

 



4. Allgäu Vertical: 2. Läufer und 4. Gesamt!

4. Allgäu Vertical am 28. Januar 2017 in Ofterschwang im Allgäu – be crazy! be different! go vertical!

Schon letztes Jahr hatte ich vor bei einem Verical zu starten. Leider verhinderte damals eine Erkältung den Start beim Kitzbühl Vertical.

Da ich dieses Jahr bei mehreren Verticals starten möchte sollte der Start beim Allgäu Vertical in Ofterschwang ein erster Formtest werden. Also Familie, Ski und Laufschuhe eingepackt, noch ein verlängertes Wochenende auf einem Bauernhof in der Nähe gebucht. Somit stand dem Start nichts mehr im Weg :-)

Insgesamt waren knapp 200 Teilnehmer gemeldet, welche die Strecke mit 3,7 km mit +591HM und -215HM bewältigen wollten. Es war relativ kalt und der Starthang war schon sehr beeindruckend da er extrem steil war. Es gab zwei Kategorien, Ski (Tourenski/Skimo oder Langlaufski/Skicross) und Schuh (Laufschuhe, Bergschuhe, Spikes, Schneeschuhe etc.). Natürlich hatte ich mich für die Schuh-Kategorie angemeldet, da meine (alten) Touren-Ski nicht für ein solches Rennen geeignet sind.

Die Strategie war klar, “all-out” schon kurz nach dem Start und dann schauen was geht. Endlich ging es los und wir durften den Starthang der teilweise mit Fackeln beleuchtet war hinauf rennen. Etwas überrascht war ich als ich gleich die Führung übernehmen konnte. Nach dem ersten Steilhang hatte ich schon einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Leider lief ich auf Grund der fehlenden Streckenkenntnis weiter den beleuchteten Masten der Bergbahn entlang. Da kam dann auf einmal ein Schrei aus der Nacht “falsch, du musst nach rechts!…”. Ok, das war dann wohl nichts, schnell nach rechts, aber die Konkurrenten konnten damit aufschließen. Kurz darauf wurde ich vom späteren Sieger Konrad Lex überholt und auch der Spanier aus der Schneeschuh-Nationalmannschaft zog vorbei. Ich konnte mich dann gut halten und auf Position 3 die Skipiste wieder nach unten rennen. Auf dieser Abfahrt kamen dann natürlich die Skitourenläufer von hinten, die ihren Vorteil mit Ski voll ausspielen konnten… Jetzt folgte wieder ein extrem steiler Anstieg zur Weltcup-Hütte. Hier konnte ich wieder einen Tourenski-Läufer überholen und mir den 4. Rang sichern. Insgesamt war ich damit 2. Läufer, nur 30s hinter dem Spanier.

Es war eine super Veranstaltung die richtig Spaß gemacht hat. Sehr zufrieden war ich auch mit meinem Abschneiden, zeigt es doch dass die Entscheidung dieses Jahr beim Vertical Weltcup zu starten die richtige war und ich sicher nicht ganz hinten ankommen werde :-)

Ergebnisse Allgäu Vertical 2017

Ergebnisse Allgäu Vertical 2017

 



Erfolgreicher Saisonstart beim Dreikönigslauf in Winterlingen

Beim Dreikönigslauf in Winterlingen konnte ich erfolgreich in die Saison 2017 starten.

Mit Platz 3 Gesamt und 1. in der AK40. Zudem liege ich in der Serienwertung zur Winterlinger Laufserie 2017 auf dem 2. Rang.

Beim Rennen über 14,2 km das bei eisigen Termperaturen um -9 Grad mit schneebedecktem “Geläuf” stattfand war es kein leichter Lauf.

Dreikönigslauf Winterlingen

Dreikönigslauf Winterlingen

Vom Start weg führte Simon Friedrich das Feld an. Immer in Sichtweite liefen mein Teamkollege von der LG Steinlach-Zollern Christoph Groß und ich. Christoph zog kurz vor dem Ziel an einem Bergabstück das Tempo an, so dass ich nicht mehr folgen konnte und als 3. in Ziel lief. Meine Zeit von 57:41 min. war angesichts der Bedingungen für mich mehr als ok.

Ich freue mich schon auf die weiteren Läufe, so kann es weitergehen ;-)!



Stelvio Marathon – mein erstes Ziel für 2017 steht!

Mein erstes Ziel für die Saison 2017 steht fest: der Stelvio Marathon am 17.06.2017! Auf einer der Marathon-Distanz über 42,195 km müssen insgesamt 2.350 hm erklommen werden.  Zum Schluss geht es die legendären Kehren des Stilfserjoch hinauf. Eine echte Herausforderung auf die ich mich schon sehr freue! Natürlich werde ich mich speziell darauf vorbereiten und ab und an an dieser Stelle berichten.

Wer mit mir die Herausforderung antreten möchte kann sich gerne hier anmelden: Anmeldung Stelvio Marathon

Die Veranstalter Homepage findet ihr hier.

Nachfolgend die Streckenbeschreibung mit Informationen und einem 3D Video.

Stelvio Marathon Strecke
Stelvio Marathon Strecke
Stelvio Marathon HM
Stelvio Marathon HM

3D Video:

Verlauf:
Prad am Stilfserjoch – Agums – Lichtenberg – Glurns – Etschradweg – Prader Fischweiher – Prad am Stilfserjoch – Stilfserbrücke – Stilfs – Platzhof – Wildgehege Fragges – Prader Alm – Furkelhütte – Goldseeweg – Obere Tartscher Alm – Franzenshöhe – Passhöhe Stilfserjoch

Streckenbeschreibung:
Der Stelvio Marathon startet in Prad am Stilfserjoch und führt über asphaltiertem Weg durch das beschauliche Agums mit seiner Kirche St. Georg weiter nach Lichtenberg wo dem Läufer der Blick zur gleichnamigen Burgruine erwartet. Am Ortsende wechselt sich die Strecke in Asphalt- und Schotterbereiche ab und führt in leicht kupiertem Gelände bis zum mittelalterlichen Städtchen Glurns. Durch das Stadtzentrum und entlang der imposanten Stadtmauern geht es nun dem Etschradweg Via Claudia Augusta entlang zu den Prader Fischweihern. Hier angekommen, öffnet sich dem Läufer erstmals der Blick auf die eindrucksvollen Eis- und Felsformationen rund um das Stilfserjoch. Ein weiteres Mal begegnen wir dem Ort Prad, am Fuße des Nationalpark Stilfserjoch gelegen. Hier, nach rund 16 km, beginnt der eigentliche Anstieg auf das Stilfserjoch. Zuerst mäßig steil über den Mitter- und Patzleidhof gelangen wir über einen zu Beginn flachen, dann steil ansteigenden Pfad in das urige Bergdorf Stilfs, bekannt für die Steilheit seiner Gassen. Diese führen uns auch zum Ortsausgang in Richtung Platzhof, unweit vom malerischen Kirchlein St. Martin gelegen. Bereits hier öffnet sich dem Läufer ein erster freier Blick auf König Ortler mit seinen Begleitern. Der Wegverlauf ab dem Platzhof entführt uns abwechselnd auf schmale Waldpfade und breite Schotterwege und sorgt für einen ständigen Rhythmuswechsel. Auf diesem Abschnitt kann dem Läufer auch ein Blick auf einige Wildtiere gelingen, die sich im Wildtiergehege Fragges oder auch in freier Umgebung tummeln. Bald kommen wir zu einem langgezogenen Bergrücken an dessen Hängen sich die Prader Alm und die Bergstation der Trafoier Sesselbahn, die Furkelhütte, befindet. Ab dieser wechselt die Strecke nun auf einen hochalpinen Wandersteig, dem Goldseeweg. Der Blick zur Ortlergruppe ist ab jetzt des Läufers ständiger Begleiter. Nach einem längeren Aufenthalt auf dem schmalen Gebirgspfad führt die Strecke rund 300 hm abwärts über der Oberen Tartscher Alm zur Kehre Nr. 25 der legendären Stilfserjochstraße. Ab hier ist der Blick zum Ziel frei und der Läufer beginnt, sich die übrigen 24 Kehren, vorbei am Berggasthof Franzenshöhe, auf 2.757 m hochzuschrauben.



Tuttlinger Silvesterlauf 2016

Zum Jahresabschluss stand ich beim Silvesterlauf in Tuttlingen am Start. Ich wollte auf der vermessenen 10km Strecke meine 10 km Bestzeit angreifen und eine 33er-Zeit im Rennen laufen. Anfangs lief es auch recht gut, bis km6 war ich im Plan. Danach bekam ich Probleme das Tempo zu halten, leider lief es nicht so gut wie zu letzt im Training, so dass ich am Ende mit 34:56 min. ins Ziel kam. Das war dann insgesamt der 7. Platz und Rang 1 in der AK40. Es gewann der Schweizer Fabian Downs vom LC Brühl.